“Erkenne Dich Selbst” Art. Nr. 803

“Um
GOTT
zu erkennen, 
müssen wir IHN lieben,
und um den Menschen zu lieben,
müssen wir Ihn zu erkennen.”
(Meister Peter Deunov)

https://www.prosveta.de/shop/1718-erkenne-dich-selbst-jnani-yoga/

Kategorie:

Beschreibung

 

Erkenne Dich selbst, Jnani-Yoga - Band 17/18 der Reihe Gesamtwerke von Omraam Mikhael Aivanhov aus dem Prosveta Verlag. Hardcover mit 536 Seiten. 27,00 €.

://www.prosveta.de/shop/1718-erkenne-dich-selbst-jnani-yoga/

“Erkenne
Dich Selbst”
Jnani-Yoga – Band 17/18

Omraam Mikhael Aivanhov

Die
Inschrift
über dem Eingang des Tempels von Delphi lautet:
„Erkenne Dich Selbst“.

Doch
was ist dieses
„Selbst“,
das man erkennen soll?
Die
eigenen Fehler, die eigenen Qualitäten?
Nein,
das bedeutet noch nicht, sich zu kennen.
Sich
zu kennen bedeutet,
die verschiedenen Körper zu kennen, aus denen der Mensch besteht
(den physischen Körper, den Ätherkörper, den Astral-, Mental-, Kausal-, Buddhi- und Atmankörper)
und die Bedürfnisse dieser einzelnen Körper.
Die
Eingeweihten
betonten deshalb so sehr die Notwendigkeit,
sich selbst zu erkennen,
weil dieses Wissen einem die größten Möglichkeiten für das Voranschreiten,
für Fortschritt und Erfolg eröffnet.
Solange
man die Bedürfnisse seines höheren Ichs nicht kennt,
gibt man immer alles dem physischen Körper,
der übersättigt ist,
während die Seele und der Geist vor Hunger und Durst
fast ersticken und sterben.

„Erkenne Dich Selbst!“

Das
ganze Wissen,
die ganze Weisheit liegt darin,
sich zu erkennen,
sich wiederzufinden,
und das niedere Ich mit dem höheren Ich zu verschmelzen.
Die
Schlange,
die sich in den Schwanz beißt,
ist das Symbol des Eingeweihten, dem es gelungen ist, sich wiederzufinden.
Die Schlange
ist eine gerade oder gewundene Linie,
und eine Linie ist immer begrenzt.
Die
Schlange,
die sich in den Schwanz beißt,
wird zu einem Kreis,
und der Kreis ist das Unendliche, das Unbegrenzte, die Ewigkeit.
Der
Mensch,

der das Symbol des Kreises verwirklichen konnte,
betritt eine Welt,
in der es keine Grenzen,
keine Trennung zwischen Unten und Oben mehr gibt,
denn alle Kräfte, alle Reichtümer und Tugenden, die das wahre Ich besitzt,
fließen in das kleine Ich ein.
Das
Kleine

und das Große sind nur mehr eins,
und der Mensch wird zu einer Gottheit.
Omraam Mikhael Aivanhov

Inhalt:

Band 17

Erkenne Dich selbst
Die synoptische Tafel
Der Geist und die Materie
Die Seele
Das Opfer
Die Nahrung der Seele und des Geistes
Das Bewusstsein
Das Höhere Selbst
Die Wahrheit
Die Freiheit

Band 18:

Die Schönheit
Die spirituelle Arbeit
Die Macht des Denkens
Die Erkenntnis: das Herz und der Intellekt
Die Kausalebene
Konzentration,
Meditation,
Kontemplation,
Identifikation
Das Gebet
Die Liebe
Der Wille
Die Kunst,
die Musik
Die Geste
Die Atmung