Die „Göttliche Ordnung“ Art. Nr. 305 Multiplex- Birke 3 cm Swarovski Handgefertigt DM 27 cm

Das
was die anderen sollen,
 brauchen wir nur selbst zu wollen,
so bringen wir zumindest einen Stein ins Rollen.
A.A.B.

https://www.prosveta.de/shop/205-die-sexualkraft-oder-der-gefluegelte-drache/


Beschreibung

 

Die Sexualkraft oder der geflügelte Drache - Band 205 der Reihe Izvor von Omraam Mikhael Aivanhov aus dem Prosveta Verlag. Taschenbuch mit 160 Seiten. 12€.

https://www.prosveta.de/shop/205-die-sexualkraft-oder-der-gefluegelte-drache/

„Die
Sexualkraft
oder der geflügelte Drache“
Band 205 der Reihe Izvor
Omraam Mikhael Aivanhov

„Obwohl
der Drache ein Fabelwesen ist,
das in allen Mythologien und sogar in der christlichen Ikonografie auftritt,
ist er doch keine an den Haaren herbeigezogene Erfindung.
Er
ist das Symbol der Triebkräfte im Menschen.
Das
ganze Abenteuer des spirituellen Lebens besteht darin,
diese Kräfte zu bändigen, zu zähmen und zu lenken,
um sie als Antriebsmittel auf dem Weg zu den höchsten Gipfeln des Geistes
zu verwenden.“

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Inhalt:

  1. Der geflügelte Drache
  2. Liebe und Sexualität
  3. Die Sexualkraft, Voraussetzung für das Leben auf Erden
  4. Vom Vergnügen
  5. Die Gefahren des Tantrismus
  6. Lieben ohne Gegenliebe zu erwarten
  7. Die Liebe ist im ganzen Universum verbreitet
  8. Die geistige Liebe, eine Nahrung auf höherer Ebene
  9. Das hohe Ideal – Transformator der Sexualkraft
  10. Öffnet der Liebe einen Weg nach oben

Auszug:

In
al­len volks­tüm­li­chen Über­liefe­rungen,
al­len Sa­gen und My­tho­lo­gien ist von ei­ner Schlan­ge oder ei­nem Dra­chen die Re­de,
des­sen symbo­lische Be­deu­tung von ei­nem Kul­tur­raum zum ande­ren mehr oder weni­ger die glei­che ist.
Un­zähl­ige
Sa­gen be­rich­ten von ei­nem Dra­chen,
der ei­ne schö­ne, un­schul­dige und rei­ne Prin­zessin ent­führt
und sie auf ei­nem Schloss gefan­gen hält.
Die
ar­me Prin­zessin
weint und fleht den Him­mel sehn­süch­tig an, ihr ei­nen Be­freier zu schi­cken.
Aber
al­le Rit­ter,
die sie be­freien wol­len,
wer­den ei­ner nach dem ande­ren von dem Dra­chen ver­schlun­gen,
der sich ihre Schät­ze an­eig­net und in den unter­irdi­schen Gän­gen des Schlos­ses an­häuft.
Ei­nes
Ta­ges
je­doch kommt ein Rit­ter,
ein Prinz, eh­ren­haf­ter, schö­ner und rein­er als die ande­ren.
Eine
Fee hat­te ihm das Ge­heim­nis von dem Sieg über den Dra­chen an­ver­traut.
Er
kann­te al­so die Schwä­chen des Un­geheu­ers und wuss­te,
wann und wie er ge­fes­selt oder ver­wun­det wer­den konn­te.
Die­ser
be­vor­zug­te,
gut ge­wapp­nete und be­lehr­te Prinz trägt den Sieg da­von.
Er
be­freit die Prin­zessin;
und wie süß sind nach­her ihre Küs­se!
Al­le
seit Jahr­hun­derten
an­gesam­melten Schät­ze ge­hö­ren nun dem Rit­ter,
die­sem schö­nen Prin­zen,
der dank sei­nes Wis­sens und sei­ner Rein­heit sieg­reich aus dem Kampf her­vor­gegan­gen ist.
Da­rauf­hin
schwin­gen sie sich bei­de auf dem vom Prin­zen ge­lenk­ten Dra­chen in die Lüf­te
und durch­zie­hen die gan­ze Welt.

Die­se
Erzäh­lungen,
von denen man meis­tens glaubt,
sie seien nur für Kin­der be­stimmt, sind in Wirk­lich­keit initiatische Mär­chen.
Wer
sie aber rich­tig aus­le­gen will,
der muss mit der Wis­sen­schaft der Sym­bole ver­traut sein.
Der
Dra­che
ist nichts ande­res als die Se­xual­kraft.
Das
Schloss
ver­sinn­bild­licht den Kör­per des Men­schen.
In
die­sem Schloss
seufzt die Prin­zessin – d. h. die See­le,
die von den un­genü­gend be­herrsch­ten sexuel­len Trie­ben ge­fan­gen ge­hal­ten wird.
Der
Rit­ter
stellt das höhe­re Ich – den Geist des Men­schen dar.
Die
Waf­fen,
die er be­nutzt,
um den Dra­chen zu be­sie­gen, sind die Mit­tel, die dem Geist zur Ver­fü­gung ste­hen:
der Wil­le und das Wis­sen,
die­se Ener­gie zu be­herr­schen und ein­zu­set­zen.
Ge­bän­digt
wird der Dra­che zum Unter­tan des Men­schen
und dient ihm als Fort­bewe­gungs­mit­tel für die Rei­se durch das Welt­all,
denn er hat näm­lich Flü­gel.
Ob­gleich
er
mit dem Schwanz ei­ner Schlan­ge dar­ge­stellt wird – Sym­bol der unter­irdi­schen Kräf­te –,
hat er auch Flü­gel.
Ja,
all das ist klar und ein­fach,
es ist die ewi­ge Spra­che der Sym­bole.