Veröffentlicht am

17.10.2019 “Es werde Licht…”

 

„Liebe
heißt Geben,
der Glaube öffnet das Tor,
und die Hoffnung wird gegeben,
sobald wir wieder Richtung Zentrum streben.“
A.A.B.

 

https://www.prosveta.de/shop/erhebende-gedanken-die-meditation/

https://www.prosveta.at/erhebende-gedanken-die-meditation

https://www.prosveta.ch/une-pens%C3%A9e-en-%C3%A9veil-la-voie-de-la-m%C3%A9ditation

 

»Das
Denken des Menschen
verfügt über unbegrenzte Möglichkeiten,
denn es ist eine Emanation des göttlichen Geistes.
Von
diesen Möglichkeiten
kennt man bisher vor allem jene Errungenschaften,
welche,
heute mehr denn je,
mit Hilfe materieller Mittel und Geräte umgesetzt werden.
Aber
man ist noch weit davon entfernt zu begreifen,
was die Gedanken auf der psychischen und spirituellen Ebene verwirklichen können.
Denn
auch hier sind sie schöpferisch und führen zu Verwirklichungen:
sie erbauen,
zerstören, bewegen…
Die
Gedanken
sind also weit mehr als jene simple Fähigkeit, ‘
deren Ziel es ist zu erkennen,
zu verstehen und nachzudenken.
Sie
sind die Werkzeuge
unserer Macht.«

Teil I
Das Denken, ein Werkzeug unserer Macht

Teil II
Was bedeutet »wach sein«?

1. Morgens beim Aufwachen
2. Vom materiellen zum spirituellen Wasser
3. Wie man niemals seine Zeit verschwendet
4. Die Aufmerksamkeit in jedem Augenblick
5. Die Ernährung und ihr Einfluss auf unser psychisches Leben
6. Wie jede Begegnung zum Segen wird
7. In der Natur
8. Der Einfluss der Töne: Musik hören und singen
9. Im Leid: Ein Teil von uns kann immer unangetastet bleiben
10. Das Leben unter Menschen
11. Der Übergang vom Wachzustand zum Schlaf
12. Die Zukunft vorbereiten

Teil III
Meditieren, ein langer Lernweg

1. Zuerst in seinem Inneren Ordnung schaffen
2. Vertraut sein mit der Arbeitsweise der Psyche
3. Meditation ist eine Übung, die unser gesamtes Wesen betrifft
4. Die mentale Aktivität als Entwicklungsfaktor
5. Die Meditation zu einer täglichen Übung machen
6. Die Verkettung unserer inneren Zustände
7. Jede Tätigkeit kann eine spirituelle Dimension annehmen

Teil IV
Den Gedanken ihre schöpferische Macht zurückgeben

1. Bewohner der Ideenwelt werden
2. Die Region der Stille
3. Die Macht eines Talismans
4. Die Suche nach dem Gipfel
5. Das Licht und die Farben
6. Die Mantras
7. Ein ideales Bild von sich selbst formen
8. Musik: Ein Windhauch, der uns zu neuen Ufern führt
9. Die Gebetsperlenkette
10. Vor einem Holzfeuer
11. Beim Betrachten einer Rose
12. Sich ernähren: eine Kommunion
13. Der Prozess der Identifikation
14. Beim Sonnenaufgang
15. Die Atemübungen, das Prana
16. Der Übergang von der physischen zur spirituellen Ebene
17. Die Mystische Rose
18. Die zwölf Tore unseres Körpers
19. Die Liebe der Menschen mit der Liebe Gottes verschmelzen
20. Am Wirken der Universalseele teilnehmen
21. Die Macht eines kollektiven Bewusstseins
22. Auf dem unendlichen Weg des Lichtes

 

Veröffentlicht am

15.10.2019 “Es werde Licht…”

“Kein
Wort,
umfasst das WORT…”
A.A.B.Poster "Mystische Farbrose" aus dem Prosveta Verlag. Format 60 x 40 cm. 12,00 Euro.

https://www.prosveta.de/shop/950030-fensterbild-mystische-farbrose/

 

 

Omraam Mikhael Aivanhov
liebte
die mystische Farbrose.
Er
erwähnt sie in seinen beiden Büchern
„Izvor 212 – Das Licht, lebendiger Geist“, Kapitel 1
und „Gesamtwerk 32 – Die Früchte des Lebensbaums“, Kapitel 11:

Eines
der Symbole der Erschaffung der Welt ist die mystische Rose.
Die
sechs Kreise,
die die Blütenblätter bilden,
stellen die sechs Tage da, die Gott brauchte, um die Welt zu erschaffen
(natürlich sind die sechs Tage symbolisch gemeint, sie dauerten Milliarden von Jahren!).
Übrigens
interpretieren einige Esoteriker das erste Wort der Genesis:
Bereschith,
das »im Anfang« bedeutet,
als bara, erschaffen, und schith, als sechs.
Gebt
jedem Kreis eine der sechs Farben:
violett, blau, grün, gelb, orange und rot, und meditiert über sie…
Der
Kreis in der Mitte
stellt das weiße Licht dar,
aus dem die anderen sechs Farben hervorgegangen sind…
Auch
wenn ihr die Tiefe dieses Symbols nicht versteht,
so erschafft ihr zumindest durch die Betrachtung dieser vollkommenen Figur
Verbindungen zwischen ihr und euch, und das wird euch bei eurer spirituellen Arbeit helfen.
(Izvor 212 – Das Licht, lebendiger Geist, Kapitel 1)

Nun
möchte ich euch eine persönliche Geschichte erzählen.
Ich
war damals siebzehn und spürte in mir das Bedürfnis nach einer Form, nach einer geometrischen Figur,
die beim Anschauen Harmonie und Frieden in mir hervor¬rufen würde.
Nach
Zeit des Suchens
beschäftigte ich mich mit dem Kreis.
Den
Radius des Kreises
nahm ich als Maß und teilte den Umkreis in sechs Teile.
Das
gab mir die Möglichkeit, sechs Kreise zu zeichnen, daraus ergab sich eine Rosette.
Die
sechs Kreise
färbte ich mit den sechs Farben des Prismas:
violett, blau, grün, gelb, orange und rot.
Als
ich diese Zeichnung betrachtete,
versetzte sie mich in Entzücken.
Für mich war sie das Symbol der Vollkommenheit.
Nach
einiger Zeit kam es mir vor, als fehlte dennoch etwas.
Als
ich versuchte herauszufinden,
was es war, spürte ich, wie mich ein geheimnisvoller Impuls dazu drängte,
unter die Rosette den Anfang des Johannes-Evangeliums zu schreiben:
»Im
Anfang war das WORT,
und das WORT war bei Gott, und Gott war das WORT.
Im Anfang war es bei Gott.
Alles ist durch das WORT geworden, und ohne das WORT wurde nichts, was geworden ist.«
Warum diese Verse?
Hatte ich eine besondere Verbindung zu ihnen?
Ohne Zweifel.
Ich
habe mein Leben lang darüber nachgedacht,
und heute weiß ich,
warum ich meine Zeichnung auf diese Weise vervollständigte…

(Gesamtwerk 32 – Die Früchte des Lebensbaums, Kapitel 11)

Omraam Mikhael Aivanhov
vertieft in diesen beiden Büchern „Izvor 212 – Das Licht, lebendiger Geist“
und „Gesamtwerk 32 – Die Früchte des Lebensbaums“ die Bedeutung der einzelnen Farben.

Veröffentlicht am

14.10.2019 “Es werde Licht…”

„Nicht
wenige Menschen
bleiben dem Alten knechtisch treu
und verhindern dadurch,
was kommen will
ganz neu.“
A.A.B.

Die neue Erde. Anleitungen, Übungen, Sprüche, Gebete - Band 13 der Reihe Gesamtwerke von O. M. Aivanhov aus dem Prosveta Verlag. Hardcover mit 282 Seiten.

https://www.prosveta.de/shop/13-die-neue-erde-anleitungen-uebungen-sprueche-gebete/

https://www.prosveta.fr/en/a-new-earth-methods-exercises-formulas-prayers?bc=search

 

Tagesgedanke
vom Mittwoch, den 20. Februar 2013

Man
kann nicht abstreiten,
dass viele Menschen ein gutes Herz haben
und den anderen aufrichtig
helfen wollen.
Aber
während sie sich fragen,
wie sie ihnen zu Hilfe kommen können,
trachten sie oft auch danach, ihre selbstsüchtigsten Interessen zu berücksichtigen.
Man
sieht dies sogar auf Staatsebene.
Wenn
reiche Länder vorgeben,
den armen Ländern zu helfen, was tun sie genau?
Sie
richten es so ein,
dass sie sich auf andere Weise den Gegenwert von dem,
was sie gegeben haben oder sogar noch mehr, zurückholen können.
Deswegen
bringen die von ihnen gebrachten Lösungen keine so guten Resultate,
obwohl sie auch einige positive Aspekte haben.
Das
meinte Jesus,
als er sagte:
»Niemand kann zwei Herren dienen. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon«
(Mt 6,24).
Das
ist ein Gesetz.
Es
ist unmöglich,
gleichzeitig sein erhabenes Sehnen und seine groben Instinkte zu befriedigen;
man kann sich nicht zur gleichen Zeit großzügig und egoistisch verhalten.
Man muss wählen.
Omraam Mïkhael Aïvanhov

Veröffentlicht am

13.10.2019 “Es werde Licht…”

„Das
Wesentliche
bleibt immer unsichtbar,
nur zwischen den Zeilen
 wird so manches
offenbar.“
A.A.B.

Gedanken für den Tag 2013 - Ausgabe für das Jahr 2013 aus der Reihe Gedanken für den Tag mit Zitaten von Omraam Mikhael Aivahov aus dem Prosveta Verlag.

 

https://sonnenschule.com/wp-admin/post.php?post=1536&action=edit

Tagesgedanke
vom Mittwoch, den 13. Februar 2013

Das Leben
besteht für jeden notwendigerweise aus Höhen und Tiefen.
Einmal
ist man erfolgreich, ein anderes Mal erfolglos;
einmal wird man anerkannt und geschätzt, ein anderes Mal ignoriert oder sogar verachtet.
Aber
man darf den Wert eines Menschen nicht nach diesem Wechsel beurteilen,
der ihm widerfährt.
Verstärkt
er hingegen bei allem,
was ihm zustößt, sein Licht, seine Liebe und seine Entschlossenheit,
dann,
ja dann kann man etwas über ihn aussagen.
Und jemand,
der nach einem Sturz wieder aufzustehen weiß,
ist oft stärker als einer, der nie gestürzt ist.
Das
einzige unfehlbare Kriterium,
um etwas über einen Menschen auszusagen,
ist dies:
Wenn
er das Licht sucht,
so wird dieses Licht ihn retten,
egal welche Ereignisse geschehen.
Wenn
er das Licht nicht sucht,
führen sogar Erfolg und Reichtum nach und nach zu seinem Verderben.
Nur
für denjenigen,
der Hunger und Durst nach dem Göttlichen hat,
kann das Schlechte
sich in Gutes verwandeln.

Omraam Mïkhael Aïvanhov

Veröffentlicht am

12.10.2019 “Es werde Licht…”

„Sobald
in aller Welt
das lebendige Wasser wird fließen,
wird überall diese Arbeit
sprießen.
An
allen Blumen
können wir ziehen,
nur vor der eigenen inneren Arbeit
dürfen wir nicht mehr fliehen.
Eine
Blume „Mensch“,
die sich selber pflegt, will nicht mehr warten,
sie
will schmücken den Garten
und von den anderen nichts mehr erwarten.“
A.A.B.

Die Erziehung beginnt vor der Geburt - Band 203 der Reihe Izvor von Omraam Mikhael Aivanhov aus dem Prosveta Verlag. Taschenbuch mit 174 Seiten. 12,00 Euro.

https://www.prosveta.de/shop/203-die-erziehung-beginnt-vor-der-geburt/

https://www.prosveta.fr/en/education-begins-before-birth?bc=search

 

 

 

“Die
Erziehung
beginnt vor der Geburt”
Band 203 der Reihe Izvor 

Omraam Mikhael Aivanhov

»Für
die meisten Männer und Frauen,
die Väter und Mütter werden wollen, hängt die Konstitution ihres Kindes,
dessen Charakter, Fähigkeiten, Eigenschaften und Fehler, vom Zufall ab oder vom Willen Gottes,
von dem sie keine klare Vorstellung haben.
Da
sie vom Gesetz der Vererbung gehört haben,
sind sie überzeugt,
dass dieses Kind körperlich und moralisch den Eltern oder Großeltern,
einem Onkel oder einer Tante ähnlich wird.
Aber
sie denken nicht daran, dass sie diese Ähnlichkeit begünstigen oder verhindern können.
Und
sie denken auch nicht daran,
dass sie ganz allgemein zur guten Entwicklung ihres Kindes beitragen können,
sowohl auf der körperlichen
als auch auf der seelischen und geistigen Ebene.
Aber
da täuschen sie  sich.
Die
Eltern
können sehr wohl in positiver Weise auf das Kind,
das sich in ihrer Familie inkarniert,
einwirken.«

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Inhalt:

  1. Zuerst müssen die Eltern erzogen werden
  2. Die Erziehung beginnt vor der Geburt
  3. Ein Entwurf für die Zukunft der Menschheit
  4. Kümmert euch um eure Kinder
  5. Ein neues Verständnis der mütterlichen Liebe
  6. Das magische Wort
  7. Ein Kind braucht immer eine Beschäftigung
  8. Die Kinder müssen auf ihr künftiges Leben als Erwachsene vorbereitet werden
  9. Der Sinn für das Zauberhafte soll dem Kind erhalten bleiben
  10. Liebe ohne Schwäche
  11. Erziehung und Unterricht
Veröffentlicht am

10.10.2019 “Es werde Licht…”

“Sobald
der Weise sein Licht offenbart,
kraulen viele polare Kräfte an seinem Bart.
Dies
bleibt keinem Weisen erspart,
deswegen ist der Kampf des Lichtes mehr als hart.
Aufgrund
dessen
nimmt er das Wasser der hohen Liebe
und begießt in Geduld das allgemeine Getriebe.
Erfolge
sind spärlich,
dafür bleibt er integer und ehrlich.”
A.A.B.

Das Lächeln des Weisen - Band 243 der Reihe Izvor von Omraam Mikhael Aivanhov aus dem Prosveta Verlag. Taschenbuch mit 208 Seiten. 12,00 Euro.

https://www.prosveta.de/shop/243-das-laecheln-des-weisen/

https://www.prosveta.fr/en/the-laughter-of-a-sage?bc=search

“Das
Lächeln des Weisen”
Band 243 der Reihe Izvor 
Omraam Mikhael Aivanhov

»Das
Lächeln des Weisen
ist das Lächeln der Freiheit.
Das,
was der Weise verstanden hat,
befreite ihn von unnützen Lasten des Daseins und erhebt ihn in Regionen,
wo eine ewige Sonne scheint.
Und
diese Weisheit,
die er zum Preis vieler Anstrengungen erworben hat,
an diejenigen weiterzugeben,
die mit ihm leben oder zu ihm kommen,
das ist der einzige Wunsch
des Weisen.
Aber
wie viel Zeit ist nötig,
um den Menschen das zu vermitteln,
was man selbst verstanden hat!
Das
Einzige,
was der Weise daher unmittelbar vermitteln kann,
ist die Freude,
die er aus dieser Weisheit schöpft,
diese Freude,
die sein Herz erfüllt,
die aus seinem Herzen hervorquillt,
und das Lächeln ist der Ausdruck dieser Freude,
die man auch Liebe nennen kann.«

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Inhalt:

  1. Der Weise lebt in der Hoffnung
  2. Wie ein Hirte über seine Schafe wacht
  3. Die Grenzen unserer Seele schützen
  4. Die Erwartung, die uns wach hält
  5. »Wenn dein Auge rein ist, wird dein ganzer Körper im Licht sein«
  6. Der Ernst, die Tränen, das Lachen, das Feiern
  7. Die Lampe des Weisen ist voller Heiterkeit
  8. Die Sprache des Eisens und die Sprache des Goldes
  9. Der Sieg über das Leiden: Das Lächeln Gottes
  10. Jedes Opfer prägt uns den Stempel der Sonne auf
  11. »Der Größte unter euch soll euer Diener sein«
  12. Dank: Quelle von Licht und Freude
  13. Möge euer Name im Buch des Lebens eingetragen sein
  14. Beim Festmahl
Veröffentlicht am

09.10.2019 “Es werde Licht…”

„Pflegen
wir die Tendenz,
zu erhöhen die Schwingung und die Frequenz,
so bringt dies für die Zukunft
die logische Konsequenz.“
A.A.B.

 

 

 

Geistiges und künstlerisches Schaffen - Band 223 der Reihe Izvor von Omraam Mikhael Aivanhov aus dem Prosveta Verlag. Taschenbuch mit 176 Seiten. 12,00 €.

https://www.prosveta.de/shop/223-geistiges-und-kuenstlerisches-schaffen/

https://www.prosveta.fr/en/creation-artistic-and-spiritual?bc=search

“Geistiges
und künstlerisches Schaffen”
Band 223 der Reihe Izvor

 Omraam Mikhael Aivanhov

»Der
Begriff  
Schöpfung
ist das Wesentliche in unserer Lehre«,
sagt
Omraam Mikhael Aivanhov.

Jeder
Mensch
hat das Bedürfnis zu schaffen,
das wahre Schaffen braucht aber Elemente geistiger Natur.
Der
Künstler,
der etwas erschaffen will,
sollte sich selbst übertreffen und durch Gebet,
Meditation und Kontemplation Elemente aus höheren Ebenen aufnehmen.«
So
entdeckt man,
dass die Gesetze des wirklich künsterlischen Schaffens keine anderen sind als die
des geistigen Schaffens.
Wenn
der Künstler sein Werk erschafft,
unternimmt er eine Arbeit der inneren Regeneration gleich der des Spiritualisten.
Umgekehrt
führt der Spiritualist
in seiner Bemühung nach Vollkommenheit eine schöpferische Arbeit an sich selbst aus,
die der des Künstlers entspricht.

Inhalt:

  1. Kunst, Wissenschaft und Religion
  2. Die göttlichen Quellen der Inspiration
  3. Die Aufgabe der Fantasie
  4. Dichtung und Prosa
  5. Die Stimme
  6. Chorgesang
  7. Die beste Weise, Musik zu hören
  8. Magie der Gestik
  9. Die Schönheit
  10. Idealisieren als Mittel zum Erschaffen
  11. Das lebendige Meisterwerk
  12. Der Aufbau des Tempels Nachwort

Veröffentlicht am

08.10.2019 “Es werde Licht…”

“Unser
Kopf
hat mehr Kapazität,
als nur ein paar Haare zu tragen,
vor allem sollten wir unser eigenes Denken,
Fühlen und Handeln hinterfragen…”
A.A.B.

“Der Gedanke braucht das Gefühl, um sich zu verwirklichen”

https://www.prosveta.de/shop/der-gedanke-braucht-das-gefuehl-um-sich-zu-verwirklichen/

https://www.prosveta.fr/en/thought-needs-feeling-in-order-to-manifest?bc=search

 

Videovortrag
von Omraam Mikhaël Aïvanhov
in französischer Sprache auf DVD mit Untertiteln in 12 Sprachen (AUCH DEUTSCH).
Der Vortrag
stammt vom 20. April 1981 und wurde in Frankreich gehalten.

Die
weiteren Untertitel-Sprachen sind:
Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Holländisch, Portugiesisch, Russisch, Rumänisch, Griechisch, Tschechisch und Polnisch.

Auszug:
»Ihr habt Ideen,
und die sind großartig.
Aber habt Ihr auch Resultate?… Nein?
Dies
beweist,
dass Ihr noch daran arbeiten müsst,
diese Ideen bis in die Materie herab zu bringen.
Ja,
genau darin liegt die Frage.
Man
muss sie herunterkommen lassen,
denn diese Ideen lassen euch verhungern und verdursten,
wenn es euch nicht gelingt,
sie durch Handlungen umzusetzen.
Es genügt nicht,
Ideen zu haben, das haben viele Leute,
aber sie leben so,
dass keinerlei Verbindung zwischen diesen Ideen und ihren Handlungen besteht.
Man
braucht einen Vermittler,
eine Brücke;
und dieser Vermittler ist das Gefühl.
Durch
das Gefühl
nehmen die Ideen konkrete Formen an,
um sich in der Materie zu verwirklichen.«

Omraam Mikhaël Aïvanhov

https://www.youtube.com/channel/UCtuwevlMC-rU_-XkqnsRceg

https://www.youtube-nocookie.com/embed/LozggjolgpE?rel=0

Veröffentlicht am

07.10.2019 Biographie Meister “Peter Deunov”

 

“Ohne
einen wahren Meister,
liegen wir auf dem Boden wie eine Tapete,
ohne Kleister…”
A.A.B.

 

 

‘Even
if the words of a spiritual Master
can be contained in books, paper books would never be enough for him.
He is himself a living book,
and he needs his disciples to become living books too.
First of all,
he writes on them;
in their head and heart
he sows the seeds of his Teaching in the hope that one day they will bear fruit throughout the world.
So,
the Master
wrote a book which no one but he could have written: me.
Yes,
I am a book he wrote.

The
earth is so far from the sun!
But
the distance
does not stop the sun from writing on the earth,
and this writing is the stones, plants, animals and humans it gives its light, warmth and life to.
Like the sun,
the Master wrote on me from afar.
He wrote
thousands and thousands of pages,
and they are now all brought together in the book that is me.
Then,
one day, he said to me,
‘Now, you are ready; you can leave.’
I An inspiring encounter
II A prophet confronted by the Church
III The clarity of the spiritual world
IV The eternal student
V Izgrev, in Sofia
VI The first lessons of the mountain: Vitocha
VII What does it mean to have a Master?
VIII Masters and disciples weave the threads of life together
IX Riddles to be solved
X Tarnovo
XI ‘Continue to work in the three worlds’
XII ‘Where all human beings live as brothers and sisters’
XIII Summer in the Rila mountains
XIV In the kingdom of living nature
XV In the alchemical furnace
XVI ‘You are made to work with women’
XVII ‘I possess a jewel of inestimable value’