Veröffentlicht am

02.08.2019 „Es werde Licht…“

„Wenn
 Menschen
sich begegnen,
um sich gegenseitig zu segnen,
so beginnt es lebendiges Wasser
zu regnen.“
A.A.B.

https://www.prosveta.de/shop/201-auf-dem-weg-zur-sonnenkultur/

Auf
dem Weg
zur Sonnenkultur
Band 1 der Reihe Izvor 
Omraam Mikhael Aivanhov

»Wenn
ihr auf eure Umwelt einen günstigen Einfluss ausüben wollt,
dann verbindet euch jeden Tag mit der Sonne und fangt einige Teilchen von ihr auf, die ihr dann an die anderen weitergeben könnt.
Nur
die Sonne
kann euch die beste Gesinnung den Menschen gegenüber verleihen.
Solange man kein warmherziges, lichtvolles Vorbild hat, überlässt man sich seinen niederen Trieben. Seht
einmal,
wie es in der Welt zugeht:
Man sieht nur Leute, die die anderen ausnutzen, unterdrücken,
beiseite drängen wollen.
All
das ist gar nicht ruhmvoll.
Die
Sonne
gibt euch hingegen das Bild eines strahlenden, weitherzigen Wesens,
und ihr werdet von ihr beeinflusst.
Selbst
wenn wir annehmen,
sie sei kein nach unseren Maßstäben verstandesfähiges,
vernünftiges Wesen,
so kann ihr Licht und ihre Wärme uns jedoch nur großzügigere Gedanken
und brüderlichere Einstellungen vermitteln.«

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Inhalt:

  1. Die Sonne, Begründerin der Kultur
  2. Surya-Yoga
  3. Die Suche nach dem Zentrum
  4. Die nährende Sonne
  5. Der Solarplexus
  6. Der Mensch, Abbild der Sonne
  7. Die Geister der sieben Lichter
  8. Die Sonne als Vorbild
  9. Die wahre Sonnenreligion
Veröffentlicht am

01.08.2019 „Es werde Licht…“

 

„Eine
Blume
wächst nicht schneller,
auch wenn man an ihr zieht,
deswegen will eine wahre Blume nicht warten,
sie will sich selbst erheben,
um all ihren inneren Reichtum mit Freude
weiterzugeben.“
A.A.B.

Die Botschaft der Blumen - Bildband im Format 19 x 25 cm - Omraam Mikhael Aivanhov - ISBN 978-3-89515-117-0 - 128 Seiten - 600 g - 27,00 Euro

https://www.prosveta.de/shop/die-botschaft-der-blumen/

Die
Botschaft der Blumen
 Nach
der Lehre
von Omraam Mikhael Aivanhov

Die
Blumen
sind lebendige Wesen, mit denen man in Verbindung treten kann.
Eine Blume
ist nicht nur ein Stück farbige und duftende Materie,
sie ist die Wohnstätte eines Wesens, das uns von der Erde und vom Himmel erzählt.
Und wenn man weiß,
wie man die Blume betrachten soll,
wie man sich mit ihr verbinden soll,
tritt man in Kontakt mit den Kräften der Natur und mit allen Wesen, die daran arbeiten,
aus ihr das zu machen, was so belebend und poetisch ist.

In
diesem Buch
ist die Blume nicht nur ein Teil der Pflanzenwelt, sie ist ein Bildnis und ein Symbol.
Sie
ist ein Ausgangspunkt für das Nachdenken über verschiedene Aspekte unseres inneren Lebens.
Es
blühen nicht nur die Blumen,
sondern auch die Bäume, und auch der Mensch kann zum Blühen gebracht werden.

So
lädt uns die Blume ein,
uns in das Prinzip des Blühens zu vertiefen,
und in einem weiteren Sinne führt sie uns in ungeahnte Perspektiven der Astrologie, des Chakren-Systems und selbst der Kabbala sowie der Alchimie.

Weil
uns der Anblick der Blume entzückt, kann sie uns zur Andacht führen und uns erinnern, unseren inneren Garten nicht brachliegen zu lassen.
Sie
öffnet unseren Blick auch für die Liebe und die Weisheit.

Die Texte
in diesem Buch sind Auszüge aus dem Werk
von Omraam Mikhaël Aïvanhov.
Sie
wurden reich illustriert und laden uns ein, einen anderen Blick auf die Blumen zu richten.

Inhalt

I. Die Blumen erzählen

Auftakt
Die Blumen sprechen zu uns
Geht zu den Blumen und hört ihnen zu
In der Blume wohnt eine Wesenheit, die uns von der Erde und vom Himmel erzählt
Sprecht mit den Blumen
Die Blume ist das Kleid eines Wesens
Wendet euch an die ganze Schöpfung
Die Botschaft der Blume
Von den Wurzeln zu den Blüten
Der Baum der Liebe
Der Garten Eden
Eva übertraf mit ihrem Duft alle Blumen
Eine Seele, die nicht leidet, bleibt eine geschlossene Knospe
Die Blumen duften, wenn sie leiden
Die Blume ist wie ein Talisman
Die Blumen als Bildnis für den Menschen
Wie die Vestalinnen kann die Frau eine Übermittlerin der Göttlichen Mutter werden
Andere Blumen, die man schenken kann: unsichtbare Blumen
Die Magie des Frühlings
Erzengel Raphael regiert über den Frühling
Sich wie ein Schmetterling vom Nektar der Blumen ernähren
Das Geheimnis des Schmetterlings
So wie ein Schmetterling besucht auch ein Eingeweihter gerne die Blumen
Auch die Biene ist ein Symbol für den Eingeweihten
Der Frühling kehrt wieder und ihr erblüht auf‘s Neue
Im Frühling sollten wir uns – ob alt oder jung – gemeinsam erneuern
Der Frühling ist der Stein der Weisen, das Leben, welches die ganze Natur verjüngt
Es ist die Liebe, die den Frühling erschafft
Seht die Vögel unter dem Himmel an, seht die Lilien an, wie sie wachsen
Die Kraft des Schneeglöckchens
Die Region des ewigen Frühlings
Der große Frühling
Die Quintessenz der Blume
Das Geheimnis des Dichters
Lasst das Wasser des Lebens fließen, und die Wüste wird zu blühen beginnen
Der Garten von Seele und Geist
Dank des Duftes erkennen die Wesen einander wieder
Ein Duft, der keinem anderen gleicht
Jedes Mal, wenn ich dem Meister zuhörte
Strahlt die Schönheit aus
Die Halskette aus 108 Samen
Der Gärtner der Seelen
Gruß an die Gärtner unseres inneren Gartens
Die Sonne verteilt auch eine Fülle an Düften
Wie man die Quintessenz gewinnen kann
Die Aufmerksamkeit kultivieren

II. Der Lobgesang der Rose

Die Quelle und die drei Rosen
Großzügig wie die Rose sein
Das wahre Glück ist das Glück ohne Ursache
Die Mystische Rose ist das erste Symbol, das mich inspiriert hat
Die Rosen kommen von der Venus
Die Rose ist eine Gabe von der Venus an die Erde
Die Rose, der Weg der wahren Liebe
Die Rose, Symbol des Rosenkreuzes
Die Rosen haben mir vieles offenbart
Die heilige Theresia von Lisieux
Die Rose mit dem Geist erkennen
Jede Rose sucht einen Übersetzer, der ihre Sprache versteht
Die »Konjunktion« der roten und der weißen Rose in der Alchimie

III. Das ewige Leben ist, ohne Unterlass zu blühen – Das höhere Sein

Die Musik der Sphären
Ein Gedanke von Peter Deunov
Der Baum als Sinnbild des Menschen
Die Tierkreiszeichen und ihre Beziehung zum jahreszeitlichen Wandel der Natur
Der Lebensbaum der Kabbala spiegelt den Fluss göttlicher Ströme im Universum, der Natur und dem Menschen wider
Der Lebensbaum als Abbild wahrer Moral, Wissenschaft und Kunst
Die Blütenblätter der sieben Chakras
Der Lotus, ein Symbol für spirituelles Wachstum
In jedem Wesen gibt es Lotusblumen
Die Lotusblume ist ein Symbol für das Erwachen der Wahrheit im Innern des Menschen
Nichts Geistiges und nichts Göttliches kann ohne die Reinheit entstehen
Die tausend Blütenblätter des Lotus
Der Lebensbaum und das Gleichnis vom Senfkorn
Der Lebensbaum in der Geheimen Offenbarung des Johannes
Die besten Samenkörner
Jede Blume ist letztendlich nützlich
Ihr werdet aufs Neue erblühen

IV. Blütenlese, Zitate von Meister Peter Deunov

Die Blumen des Guten
Quellenhinweise

Veröffentlicht am

31.07.2019 „Es werde Licht…“

„Leben“
heißt nicht,
das Alte immer wiederzukauen,
sondern dem involutiven Geist
nicht den Weg zu
verbauen.
A.A.B.

 

https://www.prosveta.de/shop/02-die-spirituelle-alchimie/

Die
spirituelle Alchimie

 Band 2 Reihe Gesamtwerke
Omraam Mikhael Aivanhov

Mit
Bibelzitaten,
astrologischen Erklärungen,
Beispielen aus der Natur und anderer Weisheiten erklärt
Omraam Mikhael Aivanhov
den Weg zur Höherentwicklung des Menschen.

»Die
Raupe,
die sich in einen Schmetterling verwandelt,
ist ein Symbol des inneren Lebens.
Alle
wahren Schüler der Einweihungswissenschaft wünschen sich nur eines:
sich in einen Schmetterling zu verwandeln.
Sie
wollen aus dem Zustand der Raupe herauskommen.
Dieser
Zustand ist ein Entwicklungs-stadium,
das alle Menschen durchlaufen müssen.
Der
einzige Unterschied besteht darin,
dass es für die einen kürzer und für die anderen länger ist.
Aber
für jeden kommt der Tag, an dem er fühlt,
dass er dem begrenzten Leben der Raupe ein Ende setzen muss,
in welchem er nichts von der Herrlichkeit der Welt verstehen konnte,
um als Schmetterling neu geboren zu werden, mit einem Leben in Freude,
in Schönheit, in Freiheit.«

 Omraam Mikhael Aivanhov

Inhalt:

  1. Sanftmut und Demut
  2. Wenn ihr nicht sterbt, werdet ihr nicht leben
  3. Lebendiger und bewusster Austausch
  4. Der ungetreue Verwalter
  5. »Sammelt euch Schätze…«
  6. Das Wunder von den zwei Fischen und den fünf Broten
  7. Die Füße und der Solarplexus
  8. Das Gleichnis vom Weizen und vom Unkraut
  9. Die spirituelle Alchimie
  10. Die geistige Galvanoplastik
  11. Die Rolle der Mutter während der Schwangerschaft
Veröffentlicht am

30.07.2019 “ Es werde Licht…“

 

Nur
durch die Verbindung der Zwei
wird die Einheit der Drei sich finden,
und so kann die Wahrheit den Menschen in der Vier
an die göttliche Arbeit
binden.
A.A.B.

https://www.prosveta.de/shop/03-die-beiden-baeume-im-paradies/

Die
beiden Bäume im Paradies
 Band 3 Reihe Gesamtwerke 
Omraam Mikhael Aivanhov

»Seit
Jahrtausenden haben die Menschen versucht,
die Entstehung der Welt und das Erscheinen des Bösen (und seine Konsequenz, das Leiden) in dieser Welt zu verstehen.
Oft
haben sie es in Form von Mythologien dargestellt,
deshalb findet man in den heiligen Büchern aller Religionen symbolische Erzählungen, die man zu interpretieren wissen muss.
Die
christliche Tradition nahm die Erzählung von Moses in der Genesis, in der es heißt, dass Gott am sechsten Tag den Mann und die Frau erschuf und sie in den Garten Eden mitten unter alle Arten von Tieren und Pflanzen brachte.
Moses benannte nur zwei Bäume dieses Gartens:
den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen, von dessen Früchten zu essen Gott Adam und Eva verboten hatte…

Der
Baum des Lebens stellte die Einheit des Lebens dar, wo sich noch keine Polarisierung manifestiert, das heißt, wo es weder Gut noch Böse gibt:
ein Bereich jenseits von Gut und Böse.
Der
andere Baum hingegen stellte die Welt der Polarisierung dar,
wo man dem Wechsel von Tag und Nacht, von Freude und Leid usw. unterworfen ist…
Diese
beiden Bäume stehen also für Regionen im Universum
und sind nicht einfach nur Pflanzen.
Und
wenn Gott zu Adam und Eva sagte,
sie dürften nicht vom Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen kosten,
bedeutet das, dass sie noch nicht in die Region der Polarisierung
vorstoßen durften.«

Inhalt:

  1. Das theozentrische, das biozentrische und das egozentrische System
  2. Die beiden ersten Gebote
  3. Was das menschliche Gesicht offenbart
  4. Die magische Kraft der Gesten und des Blickes
  5. »Schreitet voran, während ihr das Licht habt!«
  6. Rat des Weisen
  7. Das Gleichnis von den fünf klugen und den fünf törichten Jungfrauen
  8. Das Öl der Lampe
  9. Die beiden Bäume im Paradies
Veröffentlicht am

29.07.2019 „Es werde Licht…“

„Warum
nicht zur Sonne gehen,
wo doch alles andere
den Friedhof von innen wird sehen…“
A.A.B.

Sonnen-Yoga. Surya-Yoga. Die Herrlichkeit von Tiphereth - Sonderausgabe

https://www.prosveta.de/shop/101-sonnen-yoga-surya-yoga-die-herrlichkeit-von-tiphereth/

Sonnen-Yoga.
Surya-Yoga.
Die Herrlichkeit von Tiphereth – Sonderausgabe

Um
dieses Buch zu lesen,
braucht man keine Yoga-Kenntnisse.
Das
Wort „Yoga“ bedeutet „Verbindung“
und bezeichnet einen Übungsweg, der die Selbstverwirklichung
und die Verbindung zu einer höheren Welt zum Ziel hat.
Deshalb
ist auch die bewusste innere Arbeit mit der Sonne und ihrem Licht,
ihrer Wärme und ihrer Kraft ein Übungsweg,
der als „Yoga“ bezeichnet
werden kann.

»Wenn
wir unsere Aufmerksamkeit auf die Sonne – das Zentrum unseres Universums – richten,
nähern wir uns unserem eigenen Zentrum, unserem höheren Ich, unserer Sonne.
Wir
vereinigen uns mit ihr,
um nach und nach wie sie zu werden.

Aber
sich auf die Sonne zu konzentrieren bedeutet auch,
all seine Gedanken,
Wünsche und Energien für die Verwirklichung des höchsten Ideals
einsetzen zu können.
Wer
daran arbeitet, die vielen ungeordneten Kräfte,
von denen er hin- und hergerissen wird, zu vereinen,
um sie in eine einzige lichtvolle und heilbringende Richtung zu lenken, wird zu einem so mächtigen Brennpunkt, dass er den Weltraum durchstrahlen kann.
Ja,
wenn der Mensch die Kräfte seiner niederen Natur beherrscht,
kann er seine Segnungen auf die ganze Menschheit verteilen und wird wie die Sonne.
Er
lebt in solcher Freiheit,
dass sich sein Bewusstsein auf die ganze Menschheit ausdehnt.
Er
schickt ihr den Überfluss des Lichtes und der Liebe,
die aus ihm hervorsprudeln.«

Es
sollten sich immer mehr Menschen auf der Erde
dieser Arbeit mit der Sonne widmen,
denn nur die Liebe und das Licht werden die Menschheit verwandeln.«

In diesem Werk
überreicht Meister Omraam Mikhaël Aïvanhov
der Menschheit das unschätzbare Erbe einer neuen,
auf der Sonne gründenden Kultur,
welche die Verbrüderung aller Völker
anstrebt.

Inhalt:

  1. Surya-Yoga – Die Sonne, Mittelpunkt des Universums – Alles, was auf Erden besteht, ist im ätherischen Zustand in der Sonne enthalten
  2. Wie man die ätherischen Elemente aus der Sonne aufnehmen kann – Unsere Seele nimmt beim Betrachten der Sonne deren Gestalt an
  3. Unser höheres Ich wohnt in der Sonne
  4. Die Sonne bringt die Samen zum Wachsen, die der Schöpfer in uns gelegt hat – Wie man die Heilige Dreifaltigkeit in der Sonne wiederfindet
  5. Alle Geschöpfe haben ihr Zuhause – Der Rosenkranz der 7 Perlen
  6. Der Meister im Rosenkranz der 7 Perlen – Jedes Geschöpf soll eine Wohnstätte haben und sie schützen – die Aura
  7. Der heliozentrische Standpunkt
  8. Liebt wie die Sonne!
  9. Ein Meister muss wie die Sonne im Mittelpunkt bleiben – Worte, die man bei Sonnenaufgang sprechen kann
  10. Steigt über die Wolken! – Die Sephira Tiphereth
  11. Die Geister der 7 Lichtstrahlen
  12. Das Prisma als Sinnbild des Menschen
  13. Der neue Himmel und die neue Erde – Die geistige Veredelung
  14. Die Sonne kann das Problem der Liebe lösen – Die Telesma-Kraft
  15. Die Sonne ist Gottes Ebenbild – »Im Geist und in der Wahrheit«
  16. Christus und die Sonnenreligion
  17. Tag und Nacht – Bewusstsein und Unterbewusstsein
  18. Die Sonne ist der Begründer der Kultur – Der Schüler soll mit der Entwicklung des Hellsehens bei den höheren Ebenen beginnen
  19. Die Sonne und die Lehre von der Einheit – Wie bei der Sonne liegt die Macht unseres Geistes in der Durchdringung
  20. Die Sonne ist der beste Pädagoge, weil sie ein Vorbild darstellt – Die Sonne, das Herz des Universums
  21. Die drei Arten von Feuer
  22. Richtet alles auf ein einziges Ziel aus
Veröffentlicht am

27.07.2019 „Es werde Licht…“

„Sobald
wir den Weg des Lichtes gehen,
übersehen wir nicht mehr die Blumen die am Wegesrande stehen,
wir beginnen sogar ihre Sprache
zu verstehen.“
A.A.B.

Die Botschaft der Blumen - Bildband im Format 19 x 25 cm - Omraam Mikhael Aivanhov - ISBN 978-3-89515-117-0 - 128 Seiten - 600 g - 27,00 Euro

https://www.prosveta.de/shop/die-botschaft-der-blumen/

In
diesem Buch
ist die Blume nicht nur ein Teil der Pflanzenwelt, sie ist ein Bildnis und ein Symbol.
Sie
ist ein Ausgangspunkt für das Nachdenken über verschiedene Aspekte unseres inneren Lebens.
Es
blühen nicht nur die Blumen,
sondern auch die Bäume, und auch der Mensch kann zum Blühen gebracht werden.

So
lädt uns die Blume ein, uns in das Prinzip des Blühens zu vertiefen,
und in einem weiteren Sinne führt sie uns in ungeahnte Perspektiven der Astrologie,
des Chakren-Systems und selbst der Kabbala sowie der Alchimie.

Weil
uns der Anblick der Blume entzückt,
kann sie uns zur Andacht führen und uns erinnern, unseren inneren Garten nicht brachliegen zu lassen. Sie öffnet unseren Blick auch für die Liebe und die Weisheit.

Die Texte
in diesem Buch sind Auszüge aus dem Werk von
Omraam Mikhaël Aïvanhov.
Sie
wurden reich illustriert
und laden uns ein,
einen anderen Blick auf die Blumen zu richten.

 

Veröffentlicht am

26.07.2019 “ Es werde Licht…“

 

Es
gibt drei Sorten von Menschen
auf Erden.
Die
 einen suchen die Liebe
und die anderen warten auf die Liebe.
In
der Zwischenzeit
sammeln beide reichlich Erfahrung
durch das zwischenmenschliche Getriebe.
Nur
die Dritten,
die nicht mehr suchen und nicht mehr warten,
sondern die Liebe geben,
denn nur innerlich ist diese in jedem Menschen zugegen
dem kommt sie vervielfacht entgegen.
Dies
ist das Geheimnis vom Leben,
„Gott
ist Liebe
und Liebe ist Geben…“
A.A.B.

https://www.prosveta.de/shop/peter-deunov-das-testament-der-farbigen-strahlen-des-lichts/

Peter Deunov - Das Testament der farbigen Strahlen des Lichtes. 10,00 Euro:

Veröffentlicht am

25.07.2019 „Es werde Licht…“

Jetzt
gilt es die Dinge
wieder
zu reparieren,
damit alles wieder beginnt
nach der göttlichen Ordnung
zu funktionieren.
A.A.B.

Der Sinn des Opfers - Videovortrag von Omraam Mikhael Aivanhov vom 6. August 1982. Dauer 61 Minuten. Untertitel in 14 Sprachen. DVD PAL - 18,00 Euro.

https://www.prosveta.de/shop/der-sinn-des-opfers/

Der
Sinn des Opfers
Die Flamme des Geistes unterhalten

Auszug:
»Wenn
ihr eine Kerze anzündet,
wird euch die Flamme so lange ihr Licht geben,
wie sie von dem Wachs ernährt wird, das sie verbrennt…
Diese
Verbrennung
ist ein Opfer,
ohne das es kein Licht gäbe.
Wie
die Kerze besitzt der Mensch die nötigen Materialien,
um die Flamme in sich zu ernähren:
alle Äußerungen seiner niederen Natur.
Indem er diese opfert,
hält er die Flamme seines Geistes aufrecht.«

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Der
Sinn des Opfers
– Vortrag in französischer Sprache als Videofilm auf DVD mit Untertiteln in 14 Sprachen (AUCH DEUTSCH).

Die weiteren Untertitel-Sprachen sind: Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Russisch, Griechisch, Portugiesisch, Tschechisch, Rumänisch, Türkisch und Ungarisch.

Frei
gehaltener Vortrag
vom 6. August 1982 nach der Lesung des Tagesgedankens.
Dauer 61 Minuten.

 

Veröffentlicht am

24.07.2019 „Es werde Licht…“

https://www.prosveta.de/shop/318-die-wesentl-aufgabe-d-mutter-waehrend-d-schwangerschaft/

Die wesentl. Aufgabe der Mutter während der Schwangerschaft - Band 318 der Reihe Broschüren von Omraam Mikhael Aivanhov aus dem Prosveta Verlag. 40 Seiten.

Die
wesentliche Aufgabe
der Mutter während der Schwangerschaft
 Band 318
Reihe Broschüren
Omraam Mikhael Aivanhov

„Während
der ganzen Schwangerschaft muss die Mutter darauf achten,
dass ihr Kind keinen negativen Einflüssen ausgesetzt ist. Im Geiste soll sie es bewusst mit einer Atmosphäre aus Reinheit und Licht umgeben, damit es vor Angriffen bösartiger Wesenheiten geschützt ist.
Sie kann aber auch mit der Seele zusammenarbeiten, die sich inkarnieren will. Auch wenn sie die Seele nicht sieht, kann sie trotzdem mit ihr sprechen: »Ich will dir helfen, ich gebe dir die besten Aufbaustoffe, aber du musst deinerseits für diese oder jene Fähigkeit sorgen, damit das Kind ein wunderbares Wesen wird!« Wenn die Mutter diese kraftvollen, magischen Worte von ganzem Herzen ausspricht, dann strahlt sie bereits bestimmte Elemente aus, die der Geist des Kindes, der sich inkarnieren will, als Aufbaustoffe für seine verschiedenen Körper benutzt. Das Kind besitzt selbst nichts, es erhält alles von seiner Mutter, deshalb muss sie bewusst darauf achten, ihm nur das Beste zu geben und ihm durch ihre Gedanken und Gefühle nur die lichtvollsten und reinsten Elemente zuzuführen.“

Auszug aus Teil 1

Die
meisten Menschen bilden sich,
dass sie nur im körper­lichen Be­reich etwas tun können, um ein Kind zu zeugen;
alles übrige, der Auf­bau, der Charakter, die Fähig­keiten, die guten oder schlechten Eigen­schaften, hängen vom Zu­fall oder von Gottes Willen ab ‑ von letzterem haben sie übrigens keine sehr genaue Vor­stellung. Trotz­dem ist ihnen klar, dass das Kind den Eltern oder Groß­eltern, einem Onkel oder einer Tante körper­lich oder moralisch ähn­lich sein wird, denn sie haben schon etwas von den Ver­erbungs­gesetzen gehört. Aber sie glauben nicht, dass sie diese Ähn­lich­keit be­günstigen oder ver­hindern, oder über­haupt ent­scheiden können, was aus dem Kind wird.
Und gerade hier irren sie sich:
die Eltern können auf das Kind, das sich in ihrer Familie inkarniert, ein­wirken.

Die Eltern
müssen schon vor der Zeugung mit der Vor­bereitung beginnen,
damit sie einen erhabenen Geist an­ziehen können.
Höhere
Wesen­heiten
können sich nur bei Menschen inkarnieren,
die bereits einen be­stimmten Grad der Rein­heit und Meister­schaft erreicht haben.
Für eine solche Wesen­heit ist es un­wichtig, ob sie in eine reiche oder berühmte Familie kommt; oft zieht sie eine bescheidene Familie vor, in der keine Gefahr be­steht, dass sie sich einem leichten Leben hin­gibt. Aber das Erb­gut der Eltern, bei denen sie sich inkarniert, darf die spirituelle Arbeit, für die sie auf die Er­de kommt, nicht be­hindern.
Nur
wenige Männer und Frauen
bieten den erhabenen Geist­wesen günstige Bedingungen für eine Inkarnation,
und des­halb ist die Er­de von so vielen gewöhn­lichen,
kranken und ver­brecherischen Menschen be­völkert,
an­statt von gott­ähn­lichen Wesen
be­wohnt zu sein.

Omraam Mikhaël Aïvanhov